Modul C - Gestaltsupervision

Bildung  -  Modul D - Gestaltsupervision

 

Zu 1: Einführung (Grundlegung)


Die Einführung zeigt auf, wie sich die supervisorische Grundhaltung im Horizont des Glaubens in den speziellen Berufsfeldern verwirklicht.

 

Zu 2: Gruppenselbsterfahrung

Die Gruppenselbsterfahrung geschieht als Geben und Nehmen von Beratung und Supervision in Peergruppen.

 

Zu 3: Methodenschulung

Die Methodenschulung greift die in Baustein A und B erlernten Fertigkeiten (40 Std.) auf und wendet sie für den Bereich der Supervision an. Unsere Art der Gestaltsupervision zeichnet sich dadurch aus, dass sie in den Quellen des Glaubens ihre eigentliche Kraft findet. Werden Ausbildungen anderer Schulen anerkannt, müssen die BewerberInnen die Hälfte der Methodenschulung (64 Std.) im gestaltspezifischen Bereich unserer Institute absolvieren. Weitere spezielle Fertigkeiten sind vor allem im Blick auf die zu supervidierenden Berufsfelder zu erwerben.

 

Zu 4: Theorien

Die Theorie begründet und erläutert das supervisorische Handeln und ermutigt durch die Perspektive der Hoffnung.

 

Zu 5: Supervision

Das eigene supervisorische Handeln (für einzelne oder Gruppen) wird durch die Lehrsupervision reflektiert und begleitet.